Besucher Zähler

16811518
Seit 2011
16811518

ERSTE PROFESS UND AUFNAHME INS NOVIZIAT IM INTERNATIONALEN NOVIZIAT IN TANSANIA 08. DEZEMBER 2018

Die diesjährige Feier der Unbefleckten Empfängnis Mariens wird in goldenen Lettern auf den Seiten der Geschichte unserer Gemeinschaft geschrieben sein. In Tansania erlebten wir zwei große Ereignisse: den Beginn des zweiten Jahres des Internationalen Noviziats mit der Aufnahme neuer Novizinnen in das Noviziat und die Profess der ersten Gruppe der Novizinnen, die ihre Noviziatsausbildung abgeschlossen haben.

Beim  Morgengebet erklangen im Internationalen Noviziat Lieder der Freude, als die Provinzoberin Sr. Basilisa Jacob 12 Postulantinnen in das Noviziat aufnahm. Diese Postulantinnen kommen aus vier Ländern: Kamerun, Ruanda, Kongo und Tansania. Unter denen, die dieses freudige Ereignis miterlebt haben, waren Sr. Belancilla Mukandahiro, die Oberin der Region Unsere Liebe Frau von Kibeho, Ruanda, der Delegaturobere der Pallottiner in Ostafrika P. John Onna, und viele Schwestern aus verschiedenen Gemeinschaften in Tansania, die zur Feier der Erstprofess gekommen waren.

Das zweite Ereignis war die Erste Profess der drei Novizinnen, Catherine Wajuga, Veronica Sebastian und Yohana Michael, die erste Frucht des Internationalen Noviziats. Die Eucharistiefeier fand in der Pfarrkirche St. Noe Mawagali in Polising'isi- Arusha statt. Unsere Novizinnen und die Novizinnen der benachbarten Schwestern v. Kostbaren Blut, Schwestern der Hl. Elisabeth und die Novizen der Franziskaner gestalteten die Hl. Messe mit schönen Gesängen in verschiedenen Sprachen: Latein, Kisuaheli, Französisch und Kinyarwanda. Dem Gottesdienst stand P. John Onna, der Delegaturobere der Pallottiner vor, zusammen mit anderen 9 Pallottinern, zwei Spiritanern und einem  Franziskaner Konventualen. In seiner Predigt wies P. John Onna auf die Bedeutung des Festes der Unbefleckten Empfängnis und unserer Beziehung zu Maria, der Königin der Apostel hin, der unsere Kongregation anvertraut ist. Maria lebte immer in der Gegenwart Gottes, sagte er, auch die Ordensleute müssen immer mit Gott verbunden bleiben und in allen Lebenssituationen bei Maria Zuflucht suchen. "Sie ist eure Mutter, sie wird euch helfen".

Nach der heiligen Messe feierte die ganze Gemeinschaft  mit großer Freude diese beiden historischen Ereignisse weiter, die zum ersten Mal in dieser Gemeinschaft stattfanden. 

Wir haben allen Grund, Gott für seinen Segen für unsere Kongregation zu loben und zu danken. In unserem Internationalen Noviziat sind derzeit 12 Novizinnen im ersten und 12 im zweiten Jahr.

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)