Besucher Zähler

16811601
Seit 2011
16811601

Eröffnung des Internationalen Noviziats in Tansania

Eröffnung des Internationalen Noviziats

  1. September 2017, Poli Singisi, Tansania

Grußrede der Generaloberin an die Teilnehmer/innen der Feier:  

 

Heute, am 8. September feiert die Kirche das Fest der Geburt der Gottesmutter. Dieser Tag ist auch von historischer Bedeutung für uns Missionspallottinerinnen, die wir hier in Poli Singisi, Tansania ein Internationales Noviziat beginnen. Die Initiative, ein Internationales Noviziat für unsere ganze Kongregation zu gründen, hat verschiedene Gründe: es geht darum, unser  Charisma zu verbreiten und die missionarische Arbeit weiterzuführen, die uns von Gott anvertraut ist; mehr Einheit und Zusammenarbeit zu schaffen zwischen allen Mitgliedern unserer Kongregation und reife, mutige Missionarinnen und Jüngerinnen aus verschiedenen Nationalitäten und Kulturen auszubilden, die in ihrer Unterschiedlichkeit, jedoch in Einheit, die Freude des Evangeliums durch das pallottinische Charisma zu den Nationen tragen, durch ihr Zeugnis von Glaube, Liebe und Hoffnung, durch ihr Leben und Wirken.

Dies war das Anliegen, getragen von viel Gebet und oft diskutiert in unseren verschiedenen Treffen und Versammlungen. Es hat einige Jahre Vorbereitung gebraucht, bevor die letzte Entscheidung nach der Empfehlung im letzten Generalkapitel 2016 getroffen wurde. Unser Herr hat die Gnade und den Mut gegeben und uns die Wege gezeigt…

Heute hat sich diese Idee verwirklicht und wir alle sind Zeugen dieses großen, frohen und unvergesslichen Ereignisses. Tansania und diese junge Pallottinische Provinz wurden gewählt, die “Wiege” für Berufungen zu sein, für ihr Wachsen für die Kirche in Tansania, Afrika und unsere Kongregation. Unser Gründer, der hl. Vinzenz Pallotti muss sehr froh sein, weil seine Idee, eine universale Kirche Jesu Christi zusammenzuführen, von seinen Töchtern und Söhnen fortgeführt wird und der Wunsch, Menschen von verschiedenen Nationen, Ländern und Kulturen zu vereinen erfüllt ist.  

Lieber P. Philip Massawe Provinzoberer der Spiritaner Patres, liebe Brüder und Schwestern. An diesem einzigartigen und besonderen Tag möchte ich Sie alle herzlich begrüßen und Sie einladen, Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, mit Freude zu danken und zu preisen. „Gnade und Friede sei mit euch“ (Röm 1,7).

Liebe Brüder und Schwestern, das Evangelium und das Charisma haben keine Grenzen; sie schauen nicht auf Kultur, Hautfarbe oder Sprache, sondern es ist die Liebe Christi, die die Menschen miteinander verbindet und uns alle drängt, unermüdlich für die unendliche Ehre Gottes, die Vernichtung des Bösen und für das Heil der Welt einzutreten, die heute in so großen Schwierigkeiten ist. Diese jungen Frauen, die hier in diesem Noviziatshaus für die Sache Gottes versammelt sind – bezeugen dies. Sie haben ihr Land, ihr Zuhause, ihre Familien und Freunde verlassen, um dem göttlichen Ruf und der Stimme Jesu Christi zu folgen, um Ihm in dieser Internationalen Pallottinischen Kongregation nachzufolgen.

Liebe Postulantinnen und Novizinnen, Ihr kommt von verschiedenen Ländern der Welt: von Norden und Süden, Osten und Westen, um Zeugnis zu geben von der Berufung Gottes. Ihr werdet die ersten Bewohnerinnen dieses internationalen Ausbildungshauses sein und die Zukunft dieses Hauses wird von euch abhängen. Ihr werdet die ersten Schritte tun und die ersten Bausteine legen als Grund für die nächsten Generationen. Ihr werdet die Atmosphäre des Zusammenlebens  verschiedener Kulturen schaffen und die Wege derer vorbereiten, die nach euch kommen. Dies ist eine sehr wichtige aber nicht einfache Aufgabe: jedoch mit Gottes Gnade und mit eurer Offenheit, Hilfe und Liebe zu euren Oberinnen und den Ausbildungsleiterinnen, zu den tansanischen Schwestern und Brüdern sollt ihr immer im Licht des Herrn gehen. Der Weg wird nie dunkel sein.

Ich bin gewiss, dass jede von euch und auch wir alle denken – wie wird es werden? Zweifellos werden euch Heimweh, verschiedene Schwierigkeiten, Ängste und manchmal sogar Tränen begleiten. Lasst uns jedoch immer an die Worte Jesu zu Seinen Jüngern denken Habt keine Angst, ich bin bei euch! Ich sage dasselbe, habt keine Angst, wir werden alle mit euch und für euch da sein. Nehmt euch ein Beispiel von den Aposteln, von unserem Gründer und von den ersten Missionarinnen, die von ihren Oberinnen in unbekannte Länder gesandt wurden und deren Reise oft lang und schwierig war. Sr. Annemarie von Südafrika, Sr. Rosemary und Sr. Mary von England können ein Zeugnis geben von ihrer ersten missionarischen Erfahrung. Wir sollten auch daran denken, dass wir in diesem Jahr den 125. Jahrestag der Sendung der ersten 6 Novizinnen – Missionarinnen – der Pallottinerinnen feiern, die im Oktober 1892 vom Internationalen Missionskolleg in Rom zu unserer ersten Mission nach Afrika, nach Kamerun gesandt wurden… Dies war unser Beginn in Afrika. Seit dieser Zeit haben wir unser Charisma in sieben afrikanische Länder getragen und weltweit in 20 Länder. Lasst uns den Herrn preisen für Seinen Segen und Seine Gegenwart.

Die Internationalität und das interkulturelle Zusammenleben rufen uns, menschliche Fundamente zu bauen, so dass alle eins werden, damit die Welt glaubt, dass wir von Gott gesandt sind. Das Evangelium ruft uns zu etwas Neuem, dazu, hinauszugehen zu den Armen mit einer Botschaft der Liebe, des Friedens und der Hoffnung. Unser pallottinisches Charisma ruft uns, das Reich Gottes in Einheit und Zusammenarbeit zu bauen und mit Offenheit auf die Zeichen der Zeit zu antworten.  Lasst uns in unseren Kommunitäten alles tun, damit das Wort des Evangeliums lebendig wird. (Botschaft des Generalkapitels). Gott segne uns alle in unseren Dienst und beim gemeinsamen Unterwegssein für die Heiligung dieser Welt.  

Möge dieser neue Wein in neuen Schläuchen neues Leben, neuen Geschmack und reife Frucht bringen. „Möge Maria, die Frau des neuen Weins in uns die Sehnsucht bewahren, weiterzugehen im Gehorsam auf die Stimme des Heiligen Geistes und uns helfen, gute Frucht zu bringen”. (Neuer Wein in neuen Schläuchen 57).

Sr. Izabela Swierad, SAC

Generaloberin

 

 

Bildungsteam (von Links nach Rechts):  Sr. Agripina Mmassy, 1. Assistent, Tansania,
Sr. Marie Claire Mukashimana, Noviziatsleiterin, Rwanda,
Sr. Anna Kot, 2. Assistent, Polen/Kamerun

 

 

 

 

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)