Besucher Zähler

16831864
Seit 2011
16831864

25 Jahre in Tansania - Juni 1990-2015

[Fotogalerie]

Mit großer Freude und Dankbarkeit wurde das Silberjubiläum zur Ankunft der Missionspallottinerinnen auf tansanischem Boden am 25. Juni 2015 in Siuyu, Singida gefeiert. Dieses historische Ereignis wurde in Zusammenarbeit von Schwestern und Laien aus verschiedenen Pfarreien organisiert. Der Chor nahm eine CD namens ‚Jubiläumsgeschenk‘ auf, und ein buntes Jubiläumsheft wurde aus diesem Anlass gedruckt.

Die Dankmesse wurde im Freien durch Bischof Desiderius Rwoma, den Apostolischen Administrator der Diözese Singida zusammen mit Pallottinern, Diözesan- und anderen Ordenspriestern gefeiert. Es gab drei Chorgruppen aus den Pfarreien Siuyu, Makiungu und Igunga, die die Gläubigen in frohem Singen und Tanzen begleiteten. Sie waren alle mit dem besonderen Jubiläums-‚Vitenge‘ gekleidet.

In seiner Predigt lobte und dankte der Bischof den Schwestern für ihren frohen, hingebungsvollen Dienst in der Erziehung, Gesundheitsfürsorge und für die behinderten Kinder in der Diözese. Nach der feierlichen Messe wurden fünfundzwanzig Kerzen angezündet und Vizeprovinzoberin Sr. Basilisa Jacob las eine kurze Geschichte der Pallottinerinnen in Tansania vor. Tausende Leute aus den Dörfern versammelten sich, um der Feier beizuwohnen und brachten ihre Geschenke, wie zum Beispiel Bullen, Ziegen, Schafe und Küken. Anschließend waren alle zum Essen eingeladen. Das Jubiläumsheft und Gedenkkarten wurden besonderen Gästen überreicht.

Wir waren geehrt, Generalrätin Sr. Josephina D’Souza und Schwestern aus England, Südafrika und Ruanda bei uns zu haben. Es war sehr erhebend, die Anwesenheit so vieler alter Freunde und Unterstützer unserer Missionen zu sehen.

Die Feier war ein Tag großen Segens für die ganze pallottinische Familie. Es war eine Zeit, in Dankbarkeit zurückzuschauen, die Gegenwart mit Leidenschaft zu leben und für die Zukunft zu hoffen. Eine dankbare Ehrenbezeugung an die drei Pionierinnen der Provinz England, die die Saat säten; jetzt gibt es dreiundvierzig tansanische Schwestern, die unermüdlich in den Diözesen Singida, Arusha und Tabora arbeiten. Eine Schwester ist Missionarin in der südafrikanischen Provinz.

Nun schauen wir mit Liebe und Vertrauen vorwärts auf die nächsten fünfundzwanzig Jahre, indem wir unsere Zukunft Gott, unserem Vater, der seligen Mutter, der Königin der Apostel und unserem heiligen Gründer St. Vinzenz Pallotti anvertrauen.

Er aber, der durch die Macht, die in uns wirkt, unendlich viel mehr tun kann,

als wir erbitten oder uns ausdenken können, er werde verherrlicht.

Epheser 3,20f

 

Sr. Mary McNulty SAC

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)