Besucher Zähler

16821773
Seit 2011
16821773

Belize

VISITATION IN BELIZE (2019)

Belize ist ein unabhängiges, souveränes Land an der Nordostküste Mittelamerikas. Es grenzt im Nordwesten an Mexiko, im Osten an das Karibische Meer und im Süden und Westen an Guatemala. Das sanfte blaue Wasser der Karibik überspült und verfeinert die winzigen Perlen aus glitzerndem Sand an der Küste von Belize.

Vom 29. Juni bis 22. Juli 2019 hielt Sr. Josephina D'Souza, Generalvikarin, die offizielle Visitation in den Gemeinschaften in verschiedenen Bezirken des Landes. Sie besuchte vertraute und nicht allzu vertraute Orte, die sie vor dreißig Jahren während ihrer Ordensausbildung hier betreten hatte.

Sie wurde am Flughafen von Provinzoberin Sr. Consuelo Burgos und Provinzvikarin Sr. Josefina Allamilla begrüßt. In der ersten Woche besuchte sie den Konvent Pallotti in Belize City, einer Gemeinschaft von 12 Schwestern, jung und alt. Im vergangenen Jahr wurde das Hauptgebäude des Konvents abgerissen und der Bau eines neuen Konvents ist im Gange. Im Moment sind die Schwestern in einem kleinen Krankenflügel untergebracht. Die Schwestern arbeiten hier hauptsächlich in der Schule, in der Seelsorge, engagieren sich für die Ernährung der Armen, besuchen Familien und arbeiten in der Evangelisierung. Sr. Josephine besuchte Bischof Lawrence Nicasio von der Diözese Belize und teilte ihre große Sorge, dass es in Belize an Berufungen mangelt. Mit großer Einfachheit und Brüderlichkeit zeigte er seine Fürsorge, da die Zahl unserer Schwestern abnimmt. Ein Mitglied der "Freunde von Pallotti", die das Rückgrat der Spendensammlung für das Konventgebäude sind, traf Sr. Josephina und berichtete über ihre Aktivitäten und Zukunftspläne.

Vom 5. bis 7. Juli hielten wir unter der Leitung von Sr. Josephina unser Provinzkapitel ab. Trotz der Unsicherheiten und sogar der Angst vor dem Unbekannten sahen wir ständig und sicher das Werk des Heiligen Geistes in der Person von Sr. Josephina, die ihre "Flügel weit ausbreitete" und die Provinz mit Liebe, Entschlossenheit und Vorsätzen umgab. Wir waren stolz darauf, zu erfahren, wie mächtig wir sind, wenn Gott mit uns ist. Nach zweieinhalb Tagen hatte sich die Szene verändert: Mit Ruhe und Gelassenheit, Entschlossenheit und Friedlichkeit, aber mit einer Menge Arbeit, die folgen wird.

Die Visitation ging weiter im nördlichen Teil des Landes, im Bezirk Orange Walk. In dieser Gemeinschaft leben und arbeiten zwei Schwestern in der Pastoral und Katechese. Es folgte eine lange Reise nach Punta Gorda im Süden von Belize. Es ist ein malerisches Land, wo sanfte Hügel und sprudelnde Quellen uns mit Ehrfurcht und Liebe zum größten Künstler erfüllen. Hier befindet sich das Noviziat Nazareth, das die „Wiege“ der belizischen und indischen jungen Frauen war, die dort zu Missionspallottinerinnen ausgebildet wurden. Das Noviziat liegt vier Meilen von der südlichsten Stadt an der Grenze zu Guatemala entfernt. Nur drei Schwestern leben in dieser Gemeinschaft; sie betreuen die Menschen in der Umgebung und auch die Ketchi-Indianerdörfer am Fuße der Hügel. Sie verwalten dort auch ihr Exerzitienhaus, indem sie verschiedene Gruppen aus den USA und Belize beherbergen.

Eine Reise nach Benque im Westen des Landes war unvergesslich, denn dieser Ort erinnert an die ersten Pionierschwestern aus Deutschland, die den Grundstein gelegt haben, der seit 106 Jahren gewachsen ist. Wir besuchten die erste Pfarrkirche unserer Schwestern am Festtag Unserer Lieben Frau vom Karmel. Wir sind der deutschen Provinz und den Schwestern dankbar, die sich in den nicht allzu freundlichen Tropen sehr eingesetzt und in der Tat das Leben vieler Menschen in Belize berührt haben.

Nach Abschluss der Visitation hatte Sr. Josephina ihre Fußspuren im ganzen Land hinterlassen, in dem über 200 Pallottinerinnen lebten und den Ärmsten der Armen dienten. Die Visitation war eine bereichernde Zeit für uns alle. Wir sind Sr. Josephina für ihre Liebe, Sorge und ihren Mut dankbar, mit dem sie die Schwestern dazu angeregt hat, sich der Realität zu stellen und wach zu sein, um ein neues Leben zu schaffen, um unser Charisma als Antwort auf die Zeichen der Zeit zu leben.

Sr. Stephen Franco, SAC

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)