Besucher Zähler

17445799
Seit 2011
17445799

Mt 19, 23-30

1. In das Himmelreich kommen. Wir wissen aus den Evangelien, dass Christus bei seinen öffentlichen Auftritten am meisten über das Himmelreich predigt. Gott möchte der König unserer Herzen sein. Das ist aber unmöglich, wenn wir an den irdischen Dingen hängen. Wenn Christus sagt, dass ein reicher Mann nur schwer in das Himmelreich kommen wird, so sagt er das zu allen Menschen. Er sagt immer wieder, wenn jemand an den materiellen Dingen hängt, dann bedeutet das, dass er für Gott keinen Platz hat. Das gilt nicht nur für Reichtümer. Genau wie ein Bergsteiger keine schwere Ausrüstung verwendet oder einen schweren Rucksack mitnimmt, so müssen wir beim geistigen Erklimmen des Berges (dieser ist unsere innige Beziehung mit Gott) frei sein von jeder Belastung.

2. Es scheint unmöglich zu sein. Die Reaktion der Jünger hilft uns, daran zu denken, wie leicht wir an uns selbst, an materiellen Dingen, am Vergnügen und an Wunschvorstellungen hängen. Das alles loslassen, um in den Himmel zu kommen, erscheint uns unmöglich zu sein. Tatsächlich ist es unmöglich. Niemand kann diese Fesseln ohne die Hilfe der Gnade Gottes überwinden. Daher sagt Christus: „Für Menschen ist das unmöglich, für Gott aber ist alles möglich.“ Gott will uns in den Himmel aufnehmen, wenn wir ihn gewähren lassen. Ein überladenes Boot wird sinken, nicht, weil es zum Schwimmen ungeeignet ist, sondern weil das Gewicht schwerer ist, als das Boot verkraften kann. Wir können Gott erreichen, wenn wir uns von allem befreien, damit seine Gnade unsere Herzen ausfüllen kann.

3. Nichts besitzen, um alles zu haben. Üblicherweise können wir etwas hergeben, um etwas Besseres zu bekommen. Deshalb fragt der Apostel Petrus, der sich nicht sicher ist, was der Preis für seine Nachfolge Christi ist, den Meister: „Was werden wir dafür bekommen?“ Die Belohnung für unseren Verzicht besteht darin, für immer bei Christus zu sein und an seiner Herrlichkeit teilzuhaben. Das Fantastische daran ist, dass Christus uns sagt, es handelt sich nicht um etwas, was wir in der Zukunft erhalten werden, sondern um etwas, was wir schon auf Erden erhalten können. Der heilige Johannes vom Kreuz, der Christus innig geliebt hat, verstand das sehr gut, wenn er schreibt: „Wenn du zu einem Vermögen kommen willst, das du nicht hast, musst du auf einem Weg gehen, auf dem du nichts besitzt“ (Johannes vom Kreuz, Aufstieg auf den Berg Karmel, 1. Buch, Kapitel 13).

Von P. José LaBoy Wallace

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)