Besucher Zähler

17446395
Seit 2011
17446395

Mt 16,13-23

1. Halbwissen. Wir erlangen Wissen durch Erfahrung. Die Menschen in dieser Bibelstelle versuchten Jesus zu kennen, indem sie ihn mit anderen identifizierten. Einige sagten, er sei Johannes der Täufer, der wie der Herr Reue und Umkehr predigte. Andere verglichen ihn mit Jeremia, dessen Prophetien einen neuen Bund ankündigten, den Gott mit dem Haus Israel schließen würde, wo Gott sein Gesetz in ihre Herzen schreiben würde. „Ich werde ihr Gott sein,“ sagte er, „und sie werden mein Volk sein.“ (Jer 31,33). Wieder andere hörten von Jesu außerordentlichen Werken und hielten ihn für Elias, der auf einem feurigen Wagen zum Himmel emporgefahren war.

Alle diese Personen sind Jesus auf ihre Art ähnlich. Aber sie offenbaren nicht sein ganzes Mysterium. Bin ich damit zufrieden, nur Teilaspekte von ihm zu kennen, oder will ich ihn in- und auswendig kennenlernen?

2. Ein Abglanz. Jesus gleicht in der Tat den Propheten und Patriarchen des Alten Bundes. Er gleicht ihnen, übersteigt sie aber auch bei weitem. Keiner dieser heiligen Männer erreicht die Dimensionen der Person Christi. Sie sind die Strahlen, er ist die Sonne. Die Apostel wissen, dass der Herr mehr ist als Moses, Elias, Jeremia oder sogar Johannes. „Ihr aber, für wen haltet ihr mich?“ „Du bist der Messias, der Sohn Gottes.”

Wie wunderbar ist es doch, im Glauben zu wissen, dass Jesus wahrhaftig der Sohn Gottes ist. Schätze ich dieses wunderbare Geschenk, meinen Gott, Schöpfer und Erlöser durch die Person Jesus Christus zu kennen? Ich kann mich in ihm ausruhen und Kraft, Hoffnung und Freude in ihm finden. Ruhe ich in ihm?

3. Schließlich ahnte er die Wahrheit und er begann, Licht zu sehen. „Selig bist du, Simon, Sohn des Jona. Denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel.“ Die Apostel hatten Jesus zuerst mit den heiligen Männern aus Israels Vergangenheit verglichen, sahen aber bald, dass er sie alle übertraf. Seine Tugenden, seine Güte und Macht nahmen immer mehr zu, bis er alle Vergleiche in Luft auflöste. Er war nicht nur quantitativ mehr, sondern auch qualitativ viel, viel mehr. Der Vater im Himmel schenkte ihnen die Erleuchtung, und schließlich glaubten sie.

Es ist nötig für mich, im Licht zu leben, das so hell geleuchtet hat und weiterhin leuchtet. Christus sagt uns, dass er das Licht der Welt ist. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Schätze ich meinen Glauben an Jesus Christus, schütze ich diesen Glauben und bemühe ich mich, ihn wachsen zu lassen und Frucht zu bringen?

Von P. Patrick Murphy

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)