Besucher Zähler

17392356
Seit 2011
17392356

5. GEMEINSCHAFT  DER JÜNGERINNEN JESU - COMMUNIO

Patronin des Monats -  Maria, Mutter der Kirche, bitte für uns

Einheit in der Vielfalt: das Wesen, die Gabe und die Aufgabe der Kirchengemeinschaft. Wie können wir zusammen sein und zusammen leben, eine mit der anderen und eine für die andere? Wir brauchen das Vertrauen Mariens und ihre Offenheit für das Neue, das Andere, das Unbekannte. Die Kirche muss ihr mütterliches Herz entdecken, das für die Einheit schlägt.

Gebetsanliegen des Monats

Wir beten für den Papst und für alle Kleriker: Gott möge ihnen Gesundheit und Sicherheit schenken und sie in der Treue zum Evangelium erhalten.  

Lectio Divina

" Lasst euch als lebendige Steine zu einem geistigen Haus aufbauen, zu einer heiligen Priesterschaft, um durch Jesus Christus geistige Opfer darzubringen, die Gott gefallen! (…)Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, ein heiliger Stamm, ein Volk, das sein besonderes Eigentum wurde, damit ihr die großen Taten dessen verkündet, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat."  (1 Petrus 2,5.9)

Aus den Schriften des hl. Vinzenz Pallotti:

Vernunft und Erfahrung beweisen, dass (für gewöhnlich) das Gute, das vereinzelt getan wird, spärlich, unsicher und von kurzer Dauer ist und dass selbst die hochherzigsten Bemühungen einzelner zu nichts Großem führen, auch nicht im religiös-sittlichen Bereich, wenn sie nicht vereint und auf ein gemeinsames Ziel hingeordnet sind. (OOCC IV, 122; Bayer/Zweifel S. 44)

Aus unserer Lebensform:

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalen Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge Jesu und der gemeinsame Auftrag Vinzenz Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen." (91)

Übung

Anregung für die Gemeinschaft:

Versuchen Sie, wieder die Zeit der gemeinsamen Erholung zu pflegen. Versuchen Sie, eine ganz andere, bisher nicht praktizierte Art des ungezwungenen Zusammenseins zu finden. Verbringen Sie diese Zeit mit dem gegenseitigen besseren Kennenlernen, schenken Sie sich Zeit. Vielleicht könnte man das jüngste Mitglied der Gemeinschaft bitten, eine solche Rekreation vorzubereiten?

 

 

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)